Turnierbewertungen

 

Da ich nicht mehr so viele Turniere spiele, wollte ich die Homepage mit Turnierbewertungen nicht mehr weiterführen.

 

Die Unfähigkeit einiger Turnierleiter zwang mich gerade dazu meine Meinung zu ändern und die Homepage wieder aufleben zu lassen.

 

Jeder, der ein Turnier leitet darf sich Turnierleiter nennen. Jeder, der Schach spielt, darf sich Schachspieler nennen. Genauso wie es bei Schachspielern gravierende Unterschiede im Können gibt, verhält es sich mit der Leistung bei den Turnierleitern. Alle sind vorhanden vom Patzer bis zum Grossmeister. Bei manchen macht es Spass ein reibungsloses gut organisiertes Turnier mitspielen zu dürfen. Bei den Patzern ist man manchmal so frustriert, dass einem der ganze Tag versaut wird.



Schnellschach des Bezirks 2 am 10.11.2018

  • Bis auf den Zustand, dass die erste Paarungsliste erst nach 20 Minuten vorlag, ein ansonsten gut durchgefuehrtes Tunier. Der Turnierleiter, Roland Schmidt, führte kompetent und zügig die 5 Runden Schweizer System durch. Bis auf den Fauxpax am Anfang gab es nichts zu bemängeln. Sieger wurde verdient Dragoslav Jevtovic

Blitzturnier am 11.08.2018 in der Walzmühle


Fischerfestblitzturnier in Altrip

Ein schönes Turnier, welches von den Schachspielern gern angenommen wird.

 

Dieses Turnier hat schon eine lange Tradition und wird immer wieder von den Schachspielern gern besucht.

Mann sollte vielleicht sein Hörgerät zurückdrehen oder Ohrstöpsel verwenden, denn die Blaskapelle zeigt dort ihr Können.

 

Die Tische waren durchnummeriert und eine Tabelle hing aus.

 

Dies war auch einer der beiden Schwachpunkte eines ansonsten schönen und harmonischen Mannschaftsblitzturniers, welches jedes Jahr vom Schachclub Altrip ausgerichtet wird.

 

Wenn die Tabellen an  3 bis 4 Stellen ausgehängt hätten, damit sich keine große Traube an der einzigen Tabelle bildet und auf eine Zuweisung der Mannschaften an den Tischen verzichtet worden wäre, hätte das Turnier in Punkto Organisation alles richtig gemacht.

 

Man darf einem Schachspieler schon zutrauen dass er seinen Platz findet.

 

Auffordern die Plätze einzunehmen und die Runde nach angemessener Zeit freigeben - Ausprobieren - Es funktioniert - Dies wird ständig von Turnierleitern, die ihre Sache verstehen unter Beweis gestellt.


Ein Grossmeister der Schachturniere

Das einzig negative an Gregor Johann ist der ernste Blick auf seinem Bild. Bei dem Seniorenopen in Neustadt im Juli 2018 haben die Spieler mich angesprochen. Die Worte waren unterschiedlich, aber die Meinung war einhellig.

Der richtige Mann als Turnierleiter ohne Fehl und Tadel. Ein hervorragend organisiertes Turnier, bei dem es Spass macht mitzuspielen.

 

Wie verdient man sich derartige Lorbeeren? Der Schlüssel dazu ist eigentlich ganz einfach:

  • Fachwissen
  • Konsequenz
  • Freundlicher Umgang mit den Turnierteilnehmern
  • Leitung eines hervorragend organisierten Turniers

Sein Fachwissen kann keiner anzweifeln. Er ist Internationaler Schiedsrichter der Fide und hat alle wichtigen Regeln im Kopf. Falls dies jemand anzweifelt ist er gern bereit das Regelwerk vorzulegen.

 

In seinen Handlungen ist er stets konsequent. Begeht jemand einen Regelverstoß, erläutert es die Regel laut Fide, gibt die hierfür vorgesehene Strafe bekannt und setzt diese sofort um.

 

Wichtig ist auch noch zu erwähnen, wie die Umsetzung der Strafen erfolgt. In einem freundlich korrekten Ton.

 

Sein Turnierablauf ist gut durchdacht und geplant. Eine kurze informative Eröffnungsrede ohne unnötigen Firlefanz. Die Paarungen hängen schon vor der Rede an mehreren Stellen im Turniersaal aus. Nach der Eröffnungsrede wird das Turnier pünktlich freigegeben. Danach läuft er alle Bretter persönlich ab um zu schauen, ob alles seine Richtigkeit hat. Während des Turniers ist er stets ansprechbar und sorgt konsequent für Ruhe im Turniersaal. Auch die Ergebnismeldungen sind vorbildlich geregelt.

 

Ich kann nur jedem Turnierleiter empfehlen sich ein Turnier von ihm anzuschauen und daraus zu lernen.

 


Christi Himmelfahrt-4er-Mannschafts-Blitzturnier

Hier handelt es um das krasse Gegenteil zum vorherigen Bericht. Ein Turnierleiter, der der Meinung ist, mit Lautstärke am Mikrofon seine fachlichen Qualitäten überspielen zu können. Die Methode der Ergebnissmeldung war prähistorisch. (Hätte man Trommeln benutzt, wäre es schneller gegangen.) Ins Mikrofon schreien, daß ein Ergebniss fehlt, während die Person, die das Ergebnis melden will, direkt vor ihm steht und einfach von ihm nicht wahrgenommen wird, gibt Aufschluss über die Prioritäten des Turnierleiters.  - Die Turnierleitung in diesem Turnier hat es verstanden ein 22 rundiges Blitzturnier auf eine Gesamtdauer von über 8 Stunden auszudehnen - Eine reife Leistung -  Weder auf der Ausschreibung noch auf der Internetseite des Schachclub Schifferstadt wird für dieses Turnier ein Turnieleiter ausgewiesen. Will für diese Vorstellung keiner die Verantwortung übernehmen?

 

Leistung ist Arbeit geteilt durch Zeit.

 

Dieses physikalische Gesetz scheint der Turnierleitung jedoch nicht bekannt zu sein. Wenn man keine fähigen Leute in den eigenen Reihen hat, dann sollte man einen versiertenTurnierleiter mit der Leitung beauftragen. Ansonsten sollte man sich nicht wundern, wenn die Spieler einfach wegbleiben, oder man mit einem derartigen Bericht konfrontiert wird.

 

Das einzig positive ist, das das Turnier eine lange Tradition hat und es in früheren Jahren nicht so katastrophal durchgeführt wurde. Bei der Verköstigung wurde man freundlich bedient und es gab unter anderem sehr guten selbst gebackenen Kuchen. Ein Lob an die Frauen, die ihn gebacken haben. Die verstanden wenigstens ihr Handwerk.


Blitzturnier am 10.6.2018 in Maudach

Der Turnierleiter, Bernd Kuehn versuchte sein Bestes. Allein manche Runden mußten wegen Fehleingabe neu ausgelost werden. Dieser Umstand verzögerte den Ablauf. Allerdings nicht so gravierend wie in Schifferstadt. Der Modus mit 2mal den gleichen Gegner war auch etwas Neues, aber nicht unbedingt vorteilhaftes.